Abo  ut

Test Field Management zur Verwaltung komplexer Prozesse in Batterietestlaboren


Batterielabore müssen hunderte oder tausende Batteriezellen, -module und -systeme gleichzeitig unter verschiedensten Bedingungen testen. Die Tests werden mit den unterschiedlichsten Testmethoden, -verfahren, -umgebungen und -werkzeugen durchgeführt. Darüber hinaus müssen die Testausführungen einer Vielzahl von Industriestandards und Vorschriften entsprechen. Die Herausforderung für Entwicklungsingenieure, Testfeldleiter und Testingenieure besteht darin, die jeweiligen Testaufgaben und alle damit verbundenen Aktivitäten und Ressourcen in einem immer komplexer werdenden Geflecht von Abhängigkeiten zu definieren und zu terminieren. Fehlende Toolunterstützung und fehlende Transparenz über die Ressourcenverfügbarkeit führen oft zu Planungskonflikten. Office-basierte Lösungen wie Excel stoßen in dieser Situation sehr schnell an ihre Grenzen (weitere Informationen siehe hier:  http://www.peak-solution.de/de/ptms-eine-loesung-fuer-das-planungsproblem.html.


Hier kommt die „Peak Test Management Suite“ ins Spiel. Die Lösung bietet eine Vielzahl leistungsstarker Funktionen, die speziell auf die Anforderungen der Testplanung und -terminierung in der Fahrzeugentwicklung zugeschnitten sind.



Unterschiedliche Nutzergruppen werden bei ihrer täglichen Arbeit unterstützt


Entwicklungsingenieure können beispielsweise ihre Testprojekte und -kampagnen mit Hilfe der Peak Test Management Suite systematisch planen. Dazu legen sie fest, welche Testmethoden, Testreihen, Testverfahren und Einzeltests durchgeführt werden müssen und legen die genauen Parameter und Rahmenbedingungen für die Durchführung der jeweiligen Testaktivitäten fest. Dazu stellt die Peak Test Management Suite dem Anwender „intelligente“ Prozessvorlagen für verschiedene Testarten zur Verfügung. Dies führt zu einer standardisierten und effizienten Beschreibung des jeweiligen Testkontextes, die insbesondere dann unverzichtbar ist, wenn Unternehmen eine nachvollziehbare und überprüfbare Dokumentation all ihrer Testaktivitäten erreichen wollen, um beispielsweise Nachweispflichten zu erfüllen.


Testfeldmanager können die Peak Test Management Suite verwenden, um die erforderlichen Testressourcen für alle eingehenden Testanforderungen zuzuweisen und zu planen. Dabei werden natürlich die Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Arten von Ressourcen berücksichtigt, die zur Durchführung eines Tests benötigt werden. Ressourcentypen können beispielsweise Prüflinge, Prüfstände, Messmittel, Mitarbeiter und vieles mehr sein. Auch komplexe Ressourcenstrukturen, wie die aktuelle Konfiguration eines Testobjekts oder Testsystems, können berücksichtigt werden.


Übrigens: Nicht nur Testanfragen müssen terminiert und aufeinander abgestimmt werden, um eine konfliktfreie Ressourcenallokation zu erreichen. Auch Zeiten für die Wartung und Kalibrierung von Prüfmitteln oder die Vorbereitung von Prüflingen und Prüfständen müssen berücksichtigt werden. Mit Hilfe der Peak Test Management Suite lassen sich auch solche Aktivitäten systematisch organisieren, terminieren und optimieren.


Nach der Durchführung eines Tests können Testingenieure die Messungen und Testergebnisse den jeweiligen Testaktivitäten zuordnen und Berichte erstellen. So stehen später jederzeit genaue und vollständige Informationen über alle durchgeführten Tests und deren Ergebnisse zur Verfügung.


Erweiterte Funktionalität für bessere Effizienz und Auslastung von Prüfeinrichtungen


Neben den genannten Grundfunktionen, die ein modernes Testfeld-Management-System abdecken sollte, bietet die Peak Test Management Suite noch viel mehr: anpassbare Validatoren für Eingabeprüfungen, die Steuerung von Freigabeprozessen, die Anzeige und automatische Auflösung von Zuordnungskonflikten, eine Rule Engine für automatisierte Bestimmung von Parametersätzen, Überwachung von Statusinformationen aus dem Testfeld, Generierung von Benachrichtigungen für unterschiedliche Benutzergruppen auf Basis frei definierbarer Ereignisse (z. B. Teststart, Testunterbrechung, Testende), Business-Intelligence-Funktionen zur Berechnung von Key Performance Indicators (KPI´s) etc.


Ein wesentliches Merkmal der Software ist ihre Vielseitigkeit: Alle Datenobjekte und Funktionen der Peak Test Management Suite lassen sich durch Konfiguration und Administration an die jeweiligen, fachspezifischen Anforderungen des Batterietestlabors anpassen.


Dies gilt auch für die Bereitstellung und den Betrieb der Lösung. Je nach Anforderung kann die Software entweder lokal als On-Premise-Lösung oder global als cloudbasierte Anwendung eingesetzt werden. In beiden Fällen entlastet die Software Testmanager bei ihrer täglichen Arbeit und verbessert die Auslastung, Produktivität und Effizienz von Testeinrichtungen.


Schnelle Erfolge mit überschaubarem Aufwand


Bestehende Systeme, wie Projekt- und Prüfaufgabenverwaltungssysteme, Auftrags- und Aufgabenverwaltungssysteme sowie PLM- und ERP-Systeme verschiedener Anbieter werden durch die Peak Test Management Suite nicht ersetzt, sondern ergänzt. Diese Tools können entweder über eine standardisierte REST-API auf die Informationen und Funktionen der Peak Test Management Suite zugreifen oder sie sind über Webservices mit der Peak Test Management Suite verbunden.


All dies ermöglicht es Unternehmen, mit überschaubarem Aufwand schnell eine einsatzbereite Anwendung zur konfliktfreien Planung und Terminierung von Batterietests zu implementieren. Die Praxis vieler Anwenderunternehmen der Peak Test Management Suite hat gezeigt, dass innerhalb kurzer Zeit wichtige „Quick Wins“ erzielt werden können. Der Grund liegt auf der Hand: In die Entwicklung der Peak Test Management Suite sind seit 2010 langjährige Bemühungen und Erfahrungen aus diversen Kundenprojekten eingeflossen. Dies führte zu ständigen funktionalen und technologischen Erweiterungen, Verbesserungen der Usability sowie Performance- und Zuverlässigkeitsoptimierungen. Davon profitieren heute alle Anwender der Peak Test Management Suite von Anfang an.